Antibellhalsbänder gegen Kläffer?!?

Zwergpinscher sind sehr bellfreudig, dass heißt, diese kleinen Hunde neigen dazu ihre Freude, Ärger, Frust usw. mit andauerndem Bellen zu untermauern.
Kein Problem wenn man das weiß und das von Beginn an steuert.

Der Welpe/Hund wird vom ersten Tag an gemaßregelt , wenn er nach einem Kommando xy das Bellen nicht unterlässt.
Der Zwerg darf bellen, immerhin ist er ein Hund und darf sich bemerkbar machen, aber wenn man den Befehl zur Ruhe gibt, muss auch “Ruhe” sein. Wird dieses Erziehungsschritt von Beginn an durchgezogen, hat man einen gut lenkbaren Zwergpinscher.

Leider unterschätzen viele Besitzer diese kleinen Hunde und finden das Gekläffe erst einmal lustig und süß. Steht ein meerschweinchengroßer Welpe vor dem Menschen und bellt gefährlich, wird dieses meistens durch “achwiesüss” oder herzhaften Lachen belohnt.
Der Zwerg registriert diese Freude sofort und baut sein Bellen aus und plötzlich beginnt es die Besitzer zu nerven – wie soll ein Hund diesen Wandel verstehen………….???

 

Das Gekläffe hat sich etabliert, die Besitzer versuchen alle Tipps und Tricks und nicht zuletzt werden immer mehr Anti-Bell Halsbänder gekauft.

Halsbänder, die piepen, vibrieren, Duft , Luft ausstossen oder das kombinieren.

Da gibt es selbstauslösende Halsbänder, die der Hund um hat und durch das Bellen wird das Gerät aktiviert und löst das eingestellte Signal aus.

Diese Halsbänder haben sich im Test nicht bewährt, weil sie oft unkontrolliert auslösen, der Hund hat nicht gebellt, aber das Gerät reagiert auf irgend ein Umgebungsgeräusch. Noch ungünstiger ist es, wenn der Halter mehrere Hunde hat, das der Hund von dem Halsband angepiept wird wenn sein Kumpel kläfft.
So etwas verunsichert den Hund sehr und bringt gar nichts!

Da sind die Halsbänder, die von dem Besitzer gezielt ausgelöst werden deutlich besser. Der Hund bellt und der Besitzer drückt auf den Knopf. Nun piept es oder es vibriert. Der Hund bemerkt recht schnell, dass das Bellen wie ein Auslöser für das ihm unangenehme Geräusch oder Vibrieren ist.

Da gezeigte Halsband eignet sich sehr gut dazu, ist leicht und gut bedienbar.

 

 

Allerdings sind nicht alle Hunde so sensibel und reagieren auf diese Halsbänder. Nach kurzem Innehalten und feststellen, dass danach nichts passiert, wird das Brummen einfach hingenommen. Tut ja nicht weh und bellen bringt Spaß.

Am besten ist es wirklich, schon vor diesem Problem zu agieren, denn wenn der Zwerg erst mal ein “Kläffer”  ist, bedeutet es viel Arbeit ihm das wieder abzutrainieren. Ein Halsband alleine genügt da nicht.

Comments

comments

Schlagwörter:

Kommentar verfassen